Ergotherapie

Verbesserung Ihrer Lebensqualität

Was ist Ergotherapie?

 

Der Begriff stammt aus dem Griechischen und besagt soviel wie: Therapieren durch aktives Handeln.

Wir behandeln Menschen mit Beeinträchtigungen durch den gezielten Einsatz von individuell sinnvollen Tätigkeiten und helfen ihnen dabei, eine durch

  • Krankheit
  • Verletzung oder
  • Behinderung

verlorengegangene oder noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben (wieder) zu erreichen.

 

Statt den Körper auf eine mechanistische Weise zu betrachten (= der Mensch ist die Summe seiner Körperstrukturen und Funktionen) ermöglicht die Ergotherapie eine komplett neue Sichtweise, die ganzheitliche. der Mensch wird als offenes System gesehen, in dem komplexe Beziehungen zwischen dem Individuum, seiner Umwelt, seinen Aktivitäten und seinem Teilhaben bestehen.

 

Daraus folgt, dass bei Betätigungsproblemen alle Faktoren berücksichtigt werden müssen, um einen zufriedenstellenden Lösungsweg zu finden.

 

Das Ziel ist es, eine größtmögliche Selbständigkeit und Unabhängigkeit im Alltags-, Schul- und Berufsleben.

 

Ergotherapie wird bei

  • Kindern und Erwachsenen
  • Schlaganfall- oder Herzinfarktpatienten
  • Menschen mit angeborenen körperlichen Schädigungen
  • Menschen mit angeborenen geistigen Schädigungen
  • Menschen mit rheumatischen Erkrankungen
  • Menschen mit Verhaltens- oder Entwicklungsstörungen
  • Menschen mit neurologischen Störungen, zum Beispiel nach einem Unfall
  • Menschen mit orthopädischem Erkrangungen
  • Menschen mit Alterserkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer
  • Menschen mit Multipler Sklerose
    angewendet.

 

Um abzuklären, ob bestimmte Beschwerden ergotherapeutisch behandelt werden können und sollen, halten Sie am Besten direkte Rücksprache mit Ihrem Arzt.